Vogel des Jahres 2019 - Wie erkenne ich die Feldlerche?

Bild: Manfred Delpho
Bild: Manfred Delpho
Neue NABU-App "Vogelwelt"
Neue NABU-App "Vogelwelt"

Der Gesang der Feldlerche bildete einst die typische Klangkulisse über unseren Feldern. Das Besondere daran: Die Männchen singen meist während des Fluges und tragen ununterbrochen trillernde und zirpende Laute in schneller Folge vor. Oft sieht man Feldlerchen erst, wenn sie unvermittelt vor einem auffliegen. Denn mit 16 bis 18 Zentimetern Körperlänge und der beige bis rötlich-braunen Gefiederfärbung ist der Vogel des Jahres 2019 gut getarnt. Sie haben außerdem auf dem Kopf eine kleine Federhaube, die sie aufstellen können. Wer ein Smartphone besitzt, kann die Feldlerche auch in der neuen, kostenlosen NABU-App „Vogelwelt“ begutachten. Die App beinhaltet Portraits von 308 Arten in ihren typischen Federkleidern und hilft mit einer praktischen Suchfunktion beim Bestimmten von Vogelarten.

Schon 1998 wurde die Feldlerche zum Vogel des Jahres gekürt, um auf ihren Bestandsrückgang aufmerksam zu machen. Intensivkulturen, fehlende Brachflächen, zu viel Gülle und Pestizide haben nicht nur der Feldlerche, sondern auch vielen anderen Feldvögeln den Lebensraum genommen. Auch die Insektennahrung ist stark zurückgegangen. So ist in den letzten 20 Jahren mehr als jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden! Um Bestandsrückgängen entgegenzuwirken, sollte die Verbesserung des Lebensraumes während der Brutzeit im Fokus stehen. Ideal wäre ein kleinräumiges Mosaik aus Feldfrüchten, Sommer- und Wintergetreide, Wiesen und Brachen.

 

Weitere Informationen zur Feldlerche und ihrem Schutz erhalten Sie gegen Einsendung von 3 Briefmarken à 70 Cent bei der NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe, Langgasse 91, 55234 Albig.