NABU Regionalstelle Rheinhessen-Nahe


Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

 

aufgrund der Coronakrise folgen wir den Empfehlungen der öffentlichen Stellen und stellen den Publikumsverkehr ein. Daher ist unser Büro bis auf Weiteres nur unregelmäßig besetzt. Vor allem bei telefonischen Anfragen kann es zu Verzögerungen kommen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Anliegen an 

 

Info@NABU-Rheinhessen.de

  

Ihre Bestellungen von NABU-Broschüren und anderen Infomaterialien werden weiter bearbeitet, es kann jedoch zu Verzögerungen beim Versand kommen. 

 

ACHTUNG: AUS GEGEBENEM ANLASS SIND ALLE NABU-VERANSTALTUNGEN BIS AUF WEITERES ABGESAGT!

 

Danke für Ihr Verständnis!

Das Team der NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe

 

Die NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe vernetzt von Albig aus die NABU-Gruppen in Rheinhessen und Bad Kreuznach und ist Ansprechpartner für Ihre Fragen zu Natur und Naturschutz in der Region.
Möchten Sie sich über eine NABU-Veranstaltung informieren oder wollen Sie mit uns in der Natur aktiv werden? Möchten Sie eine besondere Beobachtung melden? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse!

 

NABU Rheinhessen-Nahe

Langgasse 91

55234 Albig

Tel.: 06731 547566

Fax: 06731 547565

info@NABU-Rheinhessen.de 

 

Hinweis zum Datenschutz: 
Die NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe erhebt und verwendet Ihre Daten ausschließlich, um Ihre Anfrage zu beantworten und etwaigen Wünschen nach weiterer Kontaktaufnahme oder der Zusendung von Informationsmaterial nachzukommen.


Wildtier gefunden - was tun?

Fledermaus gefunden

Fledermaus-Hotline des NABU:

030-284984-5000

Öffnungszeiten finden Sie hier

Die wichtigsten Antworten rund um Fledermäuse gibts hier

Bilch gefunden

Garten-, Baum- oder Siebenschläfer: Unter

wildstationbilche.de

finden Sie zahlreiche Informationen.  Erstmaßnahmen zur Versorgung eines gefundenen Bilches finden sie hier

Jungvogel gefunden 

Wann brauchen Jungvögel unsere Hilfe und wann nicht? Unter

wildvogelhilfe.org

finden Sie detaillierte Antworten rund um den Wildvogelfund.  Weitere Infos hier

Igel gefunden 

Wann brauchen Igel unsere Hilfe und wann nicht? Unter

proigel.de/

finden Sie detaillierte Antworten rund um den Igelfund.  Weitere Infos hier.


Sie fühlen sich trotzdem unsicher? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!


Meldungen der Woche 2021 | 13/52

Und noch so ein Winzling: Der Dreifinger-Steinbrech ist ein echter Überlebenskünstler mit einem Faible für die Bundesbahn. Ursprünglich war er hauptsächlich auf trockenen, extrem flachgründigen Standorten zu finden, doch in den letzten Jahrzehnten hat er sich entlang der Bahngleise deutschlandweit verbreitet. Kein Wunder, denn entlang der Schotterbetten und auf vielen Bahnsteigen herrschen ähnliche Bedingungen wie in ihrer steinigen Heimat: Ausreichend Wasser gibt es nur für einen kurzen Zeitraum im Frühjahr, Nährstoffe sind Mangelware und bei Sonnenschein wird es schnell sehr warm. Also wächst das nur wenige Zentimeter große Pflänzchen in kürzester Zeit heran, blüht und verbreitet seine Samen. Die feinen Drüsenhaare sind ein Sonnenschutz.
Foto: Rainer Michalski

Heute vor einem Jahr haben wir diesen Instagram-Kanal eröffnet, um euch mit Informationen rund um die Natur in unserer Region und die Arbeit der NABU-Ortsgruppen zu versorgen. Deswegen wollen wir uns an dieser Stelle noch einmal kurz vorstellen: Wir sind die NABU Regionalstelle Rheinhessen-Nahe und vernetzen und unterstützen von Albig aus die NABU Gruppen Alzey, Bad Kreuznach, Bingen, Mainz, Rhein-Selz und Worms-Wonnegau. Schön, dass ihr auf unserem Kanal gelandet seid und euch für den regionalen Naturschutz interessiert! Wir hoffen, dass wir euch in den kommenden Monaten neben unseren üblichen Naturinfos endlich auch wieder mit Veranstaltungshinweisen aus der Region versorgen können.
📸: Rainer Michalski

Kein Aprilscherz: Höchste Zeit, noch schnell eure Insektenhotels aufzumöbeln! Denn bereits jetzt herrscht reger Flugverkehr, beispielsweise bei den Mauerbienen. Mit der Zeit ist es nicht unüblich, dass Nisthilfen über die Jahre verwittern – das abgebildete Insektenhotel beispielsweise steht bereits seit einigen Jahren im Freien und wird von den Wildbienen nicht mehr angenommen. Die Bohrlöcher sind zum Teil eingerissen, hier und da haben sich Pilze breit gemacht, da das Holz feucht wurde. Mit einem Swipe nach links könnt ihr euch unsere Tipps für den Bau einer neuen Nisthilfe ansehen! Bitte werft das aussortierte Material nicht weg, sondern legt es an einem sonnigen, möglichst trockenen Platz aus, damit eventuelle Bewohner noch ausziehen können! 
Foto und Grafik: Elisabeth Schröder

Meldungen der Woche 2021 | 12/52

Frühling im Stadtpark in Mainz: Seit rund zwei Wochen sind knalligen Blausterne dort nicht mehr zu übersehen. Sie gehören zu den Frühblühern und sind damit eine der ersten Nahrungsquellen für Insekten im neuen Jahr. An Wildstandorten sind die Blausterne übrigens streng geschützt. Auch bei den Blausternen im Stadtpark gilt: nur gucken, nicht abpflücken!

📸 Elisabeth Schröder

++ Leider ausgebucht ++

Tagfalter in Bingen, Rheinhessen und im
Soonwald: In diesem Jahr gibt es den beliebten Schmetterlingsvortrag als Videokonferenz! Heute entführt der Schmetterlingsexperte Wolfgang Düring online in die faszinierende Welt der
Schmetterlinge - leider ist das Zoom Meeting schon voll, dieses wunderschöne Bild des Kronwicken-Bläulings wollten wir euch jedoch trotzdem nicht vorenthalten. Wir freuen uns sehr, dass so viele das Online-Angebot wahrnehmen wollen!

📸 Kronwicken-Bläuling von Wolfgang
Düring

Die Versorgung von verletzten oder verwaisten Wildvögeln mit artgerechter Nahrung verschlingt nicht unerhebliche Gelder. So beteiligte sich der NABU Rhein-Selz mit mehr als 1000 € an den Kosten für die Fütterung von Kleinvögeln mit Insekten unterschiedlichster Arten. Da war es ein großer Glücksfall, dass die Naturschützer über lange Jahre völlig kostenlos (unbehandelte!) Labormäuse für die Versorgung zahlreicher Greifvögel, Graureiher und Rabenvögel bekommen konnten. Doch eben diese „Quelle“ ist ganz plötzlich versiegt, sodass von nun an horrende Kosten für den Einkauf tiefgefrorener Mäuse und Hühnerküken entstehen. Auf www.nabu-rhein-selz.de könnt ihr den NABU Rhein-Selz unterstützen.

📸: Nikolaus Strupp

Meldungen der Woche 2021 | 11/52

Etwas lädiert nach der monatelangen Winterruhe ist dieser Kleine Fuchs. Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben ihn geweckt und aus seinem Versteck gelockt. 
Schon im Herbst war dieser Falter geschlüpft, nun wartet er auf ein Weibchen und patroulliert in immer gleichen Runden in seinem Revier an einem Feldweg bei Hackenheim. Zwischendurch lässt er sich öfter mal nieder und tankt mit weit ausgebreiteten Flügeln Wärme. Wenn alles für ihn gut geht, wird er noch bis in den April unterwegs sein und für Nachwuchs sorgen. Um so wichtiger ist für ihn nun ein gutes Nektarangebot. Dafür braucht er frühe Blüher wie Salweide, Huflattich oder Schlehe.


Foto: Alexander Fleischmanm

Aufruf zum globalen Klimastreik! Am Freitag den 19.03. findet wieder eine weltweite Demo von Fridays For Future statt. Ob in Alzey, Bingen, Bad Kreuznach, Mainz oder Worms – seid dabei und macht euch stark für den Klimaschutz! Hier habt ihr einen Überblick über die verschiedenen Aktionen in Rheinhessen und dem Naheland.

Schnabel an Schnabel – bis zum Schluss blieb die Vogelwahl spannend. Doch nun steht der gefiederte Sieger fest: Vogel des Jahres 2021 ist das Rotkehlchen! Das freut uns natürlich besonders, denn auch wir haben für unser Rheinhessenkehlchen die Werbetrommel gerührt.  Das Rotkehlchen ist bei uns in Rheinhessen, aber auch allgemein in ganz Deutschland sehr häufig anzutreffen. Auch bei unserem Fotowettbewerb im letzten Jahr kamen ein paar Aufnahmen des beliebten Singvogels rein!

Bild 1: Peter-Josef Becker, aufgenommen in Mainz-Gonsenheim
Bild 2: Dieter Neumann, aufgenommen in Zornheim
Bild 3: Matthias Schärf, aufgenommen in Worms-Herrnsheim

Meldungen der Woche 2021 | 10/52

Schon für unser „Rheinhessenkehlchen“ abgestimmt? Für die Wahl zum Vogel des Jahres 2021 ist uns das Rotkehlchen besonders ans Herz gewachsen. Macht mit und unterstützt unser Wahlkampfteam „Rheinhessenkehlchen“ und klickt hier.


Es fordert grüne Gärten anstelle von nacktem Schotter und steht damit für die Natur direkt vor eurer Haustür.
Ihr habt euch entschieden, unser Rotkehlchen-Wahlkampfteam zu unterstützen? Teilt dieses Bild in eurer Story, euren Chats oder sendet es zusammen mit dem Link via E-Mail an weitere Rotkehlchen-Fans!

Einer der ersten Frühblüher unter den Gehölzen ist die Sal-Weide. Ihr Nektarangebot nutzen viele Insekten, die schon früh im Jahr fliegen, zum Beispiel das Tagpfauenauge oder der Kleine Fuchs. Hier hat sich allerdings ein Männchen der Gehörnten Mauerbiene auf dem beliebten Gartengewächs niedergelassen. Das erkennt ihr an dem weißen „Schnäuzer“. Außerdem schlüpfen die Männchen früher als die Weibchen. Die Gehörnte Mauerbiene ist eine der ersten Wildbienen im Jahr. Habt ihr eine Nisthilfe für Insekten im Garten? Dann schaut in den nächsten warmen Tagen mal etwas genauer hin!
Video: R. Michalski

 

In Bodenheim startete am Aschermittwoch eine tolle Aktion: Das Aktionsbündnis „7 Wochen Müll weg“, bestehend aus dem Unverpacktladen Rheinhessen, der Naturschutzgruppe Bodenheim, den Kirchengemeinden und einigen mehr, ruft bis Gründonnerstag dazu auf, in der Gemarkung Bodenheim Müll zu sammeln und koppelt daran auch noch einen Fotowettbewerb
(mehr auf www.wib-bodenheim.de)
Ein toller Anlass, auch bei den eigenen Spaziergängen oder Jogging-Runden mitzuhelfen, die Natur von Müll zu befreien. Einfach eine kleine Tüte oder Tasche mitnehmen und los geht’s! Auch wenn es Müll von Fremden ist – wer Müll aufsammelt, hilft der Natur dabei, gesund zu bleiben! Das Foto zeigt übrigens Eindrücke von einer größeren Müllsammelaktion des NABU Bad Kreuznach aus dem Jahr 2019.