NABU Regionalstelle Rheinhessen-Nahe


Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

 

aufgrund der Coronakrise folgen wir den Empfehlungen der öffentlichen Stellen und stellen den Publikumsverkehr ein. Daher ist unser Büro bis auf Weiteres nur unregelmäßig besetzt. Vor allem bei telefonischen Anfragen kann es zu Verzögerungen kommen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Anliegen an 

 

Info@NABU-Rheinhessen.de

  

Ihre Bestellungen von NABU-Broschüren und anderen Infomaterialien werden weiter bearbeitet, es kann jedoch zu Verzögerungen beim Versand kommen. 

 

ACHTUNG: AUS GEGEBENEM ANLASS SIND ALLE NABU-VERANSTALTUNGEN BIS AUF WEITERES ABGESAGT!

 

Danke für Ihr Verständnis!

Das Team der NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe

 

Die NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe vernetzt von Albig aus die NABU-Gruppen in Rheinhessen und Bad Kreuznach und ist Ansprechpartner für Ihre Fragen zu Natur und Naturschutz in der Region.
Möchten Sie sich über eine NABU-Veranstaltung informieren oder wollen Sie mit uns in der Natur aktiv werden? Möchten Sie eine besondere Beobachtung melden? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse!

 

NABU Rheinhessen-Nahe

Langgasse 91

55234 Albig

Tel.: 06731 547566

Fax: 06731 547565

info@NABU-Rheinhessen.de 

 

Hinweis zum Datenschutz: 
Die NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe erhebt und verwendet Ihre Daten ausschließlich, um Ihre Anfrage zu beantworten und etwaigen Wünschen nach weiterer Kontaktaufnahme oder der Zusendung von Informationsmaterial nachzukommen.


Wildtier gefunden - was tun?

Fledermaus gefunden

Fledermaus-Hotline des NABU:

030-284984-5000

Öffnungszeiten finden Sie hier

Die wichtigsten Antworten rund um Fledermäuse gibts hier

Bilch gefunden

Garten-, Baum- oder Siebenschläfer: Unter

wildstationbilche.de

finden Sie zahlreiche Informationen.  Erstmaßnahmen zur Versorgung eines gefundenen Bilches finden sie hier

Jungvogel gefunden 

Wann brauchen Jungvögel unsere Hilfe und wann nicht? Unter

wildvogelhilfe.org

finden Sie detaillierte Antworten rund um den Wildvogelfund.  Weitere Infos hier

Igel gefunden 

Wann brauchen Igel unsere Hilfe und wann nicht? Unter

proigel.de/

finden Sie detaillierte Antworten rund um den Igelfund.  Weitere Infos hier.


Sie fühlen sich trotzdem unsicher? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!


Meldungen der Woche 2021 | 27/52

Erste Arbeiten im Gehölz am Oppenheimer Deich: Der NABU Rhein-Selz im Einsatz für den Hirschkäfer! Zu viert wurden Schilder angebracht, Kleinplastikteile entsorgt und der Zaun verbessert.
Das NABU-Grundstück wird von der Stiftung Umwelt und Natur, Lotto und der Glücksspirale unterstützt. Hier soll dem vom Aussterben bedrohten Hirschkäfer eine neue Heimat geboten werden. Ein langwieriges Projekt, braucht es bedingt durch die lange Entwicklungszeit der Hirschkäferlarven doch einige Jahre, bis sich ein Erfolg einstellen kann!
Nach Ende der Brutzeit soll auf der Fläche in größerem Rahmen Ordnung geschafft werden, denn noch immer ist Altplastik und diverser sonstiger Müll vorhanden.

 
📷 Paul Britz/NABU Rhein-Selz


Die nachtaktiven Igel kriegt man nur ab und an mal zu Gesicht. Der Veranda von Tina Biesinger statten sie einen regelmäßigen Besuch ab! Es wird geschmatzt, gekratzt und sogar gekämpft – wie am Ende des Videos zu sehen.

Am wohlsten fühlen sich Igel in naturbelassenen Gärten, in denen es viele Tiere gibt, die dem Igel als Nahrung dienen. Zufüttern muss man dem Igel nicht – hier bedienen sie sich am Futter für die Katze.


📷 T. Biesinger


Meldungen der Woche 2021 | 26/52

Aktuell kürt der BUND in Rheinhessen mit Beteiligten aus NABU und GNOR jeden Monat einen Tagfalter zum Schmetterling des Monats. Im Juni ist es der Schachbrettfalter. Der Schachbrettfalter (kurz „Schachbrett“ oder „Damenbrett“) hat seinen Namen von der auffälligen Musterung vor allem seiner Oberseite, weshalb er nicht nur von Insidern gut erkannt und von anderen Schmetterlingen unterschieden werden kann. Der Schachbrettfalter kommt in fast allen Regionen in Rheinland-Pfalz vor. Zum Beispiel in Eppelsheim: Auf den bunten Magerwiesen im ehemaligen Munitionsdepot, heute geschützter Landschaftsbestandteil Huckenhof, sieht man es zurzeit an sonnigen Tagen überall flattern.
Mehr zum Schmetterling des Monats
📷 R. Michalski


Reptil des Jahres 2020 – und 2021! Zauneidechsen sind relativ anpassungsfähige Reptilien, die eigentlich keine hohen Ansprüche an ihre Lebensräume stellen. In Rheinhessen könnten sie sich dank der warmen Temperaturen eigentlich überaus wohlfühlen, doch die Bestände gehen kontinuierlich zurück, weil viele geeignete Lebensräume Baugebieten und dem allgegenwärtigen „Aufräumen der Landschaft“ zum Opfer fallen. 

Nur selten hat man das Glück, eine Zauneidechse vor die Linse zu bekommen. Die erste Eidechse wurde uns von Elisa Ritzhofen im Rahmen unseres Fotowettbewerbes im letzten Jahr zugesendet und zeigt ein braunes Weibchen. Die Männchen können zuweilen knallig grün gefärbt sein, wie das zweite Bild von Ursula Gönner zeigt. Da besteht schon die Verwechslungsgefahr mit der viel selteneren Smaragdeidechse, die aber deutlich größer und viel seltener ist.  Am besten kann man die Tierchen früh morgens bei den ersten Sonnenstrahlen fotografieren. Dann sind sie noch träge und blinzeln verschlafen in die aufgehende Sonne. Ihr habt in diesem Jahr schon eine Eidechse gesichtet? Schickt uns gerne eure Beobachtungen zu!

Foto 1: Elisa Ritzhofen
Foto 2: Ursula Gönner/naturgucker.de


Meldungen der Woche 2021 | 25/52

Seit einigen Wochen bettelt der Vogelnachwuchs um Futter, viele Jungvögel haben das Nest schon verlassen. Die meisten Jungvögel verlassen ihr Nest bevor sie fliegen können und verteilen sich in der Umgebung. Mit den Eltern halten sie durch leise Rufe Kontakt und werden von den Eltern noch weiter gefüttert. Junge Rotkehlchen (zu sehen auf dem Beitragsbild) werden beispielsweise noch mindestens 8 Tage lang am Boden weiterversorgt. Nur ganz selten sind Jungvögel tatsächlich verlassen. Lediglich wenn Gefahr im Verzug ist, sollte man Jungvögel an einem geschützten Platz in der Nähe absetzen. Und erst, wenn nach mehrstündiger genauer Beobachtung kein Zweifel besteht, dass das Junge nicht mehr versorgt wird, sollte es in Obhut genommen werden.
📷 Nicole Bußman/naturgucker.de


 Besser verspätet als nie: unsere Statistik der Stunde der Gartenvögel in Rheinhessen und dem Naheland! In 1119 Gärten haben 1626 Vogelfreunde aus der Region im Mai bei der Aktion mitgemacht. Bundesweit waren es übrigens über 140000 Teilnehmende!

Ihr seht: Die TOP 5 in den verschiedenen Kreisen in unserer Region sind relativ ähnlich! Das Rotkehlchen, der Vogel des Jahres 2021, schaffte es übrigens nur in Bad Kreuznach in die TOP 10 und verweilt in den restlichen Gebieten auf Platz 13 – 14. Auf www.stundedergartenvoegel.de könnt ihr in allen Statistiken stöbern.


📷: Alexander Fleischmann

Meldungen der Woche 2021 | 24/52

Blick aus dem fahrenden Zug durch Rheinhessen: Der knallrote Klatschmohn ist momentan überall in der Landschaft zu bestaunen! Die Fotos zeigen Aufnahmen von Gau-Bickelheim, Wallertheim und Sprendlingen.
Der Klatschmohn ist ein typischer Getreidebegleiter. Heute findet man ihn aufgrund der verbesserten Saatgutreinigung des Getreides und dem Einsatz von Herbiziden weniger auf den Feldern selbst sondern vor allem auf Ausweichflächen wie Straßenböschungen, Brachen oder an lichten Ackerrändern. Seine winzigen Samen werden nämlich weit verbreitet, sodass er rasch neue Flächen besiedelt.

📷 : R. Michalski